yil-lit, Literatur. Eine Revue von 15 Monaten im YilliY

„Yil-lit“ erlebte eine unerwartet glückliche Zeit zwischen Sept 2015 und Januar 2017

Literarische Sehnsucht füllte den Raum des gediegenen, familiär liebevoll geführten Café YilliY in der Altstadt Heidelbergs schon länger. Seltsame Letterkombinationen erzeugten da Spannung, die nach einer nicht zu nüchternen Sprache rief: die Idee war geboren, im YilliY literarische Zusammenkünfte zu organisieren. Ein wesentlicher Part sollte sein, dass auch Gäste aus ihren eigenen Texten kurz vorlesen durften. „Fortuna“ wurde in die Welt gesetzt, diese auszuwählen. –

Zu den französischen Buchwochen 2015 starteten wir und bekamen auch französisch-literarisch exquisite Hummerstreifen, etwa von einem pensionierten Pastor für unseren Start, vor weiteren fünfzehn Hörern des Café YilliY, geschenkt. Noch im November 2015 sah es so aus, als blieben wir unter uns, bevor die ebenfalls neu ins Leben gerufene „Schwetzinger Buchwoche“ den Heidelberger „Palmyra Verlag“ spontan veranlasste, uns großartig durch seinen großen Verteilerkreis zu unterstützen. Das wirkte unerwartet positiv, modern würde man sagen: expansiv.  Waren wir im Oktober weniger als zehn und im November 2015 ja gar nur zwei Neue aus Nürnberg samt vier Bekannten so schnellte unsere Hörerzahl im Dezember 2015 auf 42 Gäste hoch und schenkte YilliY das schwingende, literarische Füllhorn, als „Palmyra-Verlag“ eine jüngere Anthologie vorstellte, in welcher Autoren aus vielen Ländern der Erde ihre Prosa-Happen veröffentlichten. Im Januar 2016 glänzten wir mit 38 bewegend inspirierten Gästen dank der mehrfach ausgezeichneten Lyrik von und mit Natascha Huber wie auch der Prosa von Claudia Schmid, beide stammen aus dem Raum Passau. Fünf Gäste füllten unser Zeitfenster für das Publikum nicht nur quantitativ sondern auch qualitativ, darunter eine Autorin, die nach eigenen Worten auf vielen Lesungen bundesweit engagiert war. Im Februar 2016 spürten wir einen Dämpfer auf 20 Gäste. Das Thema „Nah-Ost“ fand auch durch noch so etablierte Besetzung keine überwältigende Resonanz. Der Heidelberger Kunstmaler Netivi sowie Elias Jammal, beide aus dem Nahen Osten spiegelten eine Sättigung dieses geographischen Vehikels in literarischen Hörer-Ohren. In diesem Frühjahr 2016 meldete sich ein international etablierter Schauspieler, Regisseur und Buchautor bei uns und wir krempelten gerne das ursprüngliche Programm um, da er auch in dieser Zeit, zwischen Theaterterminen wenig zeitlichen Spielraum hatte. So musste er am vorgesehenen März-Termin zu einer theatralischen Premiere an das Mainzer Landestheater, in der es bezeichnenderweise um den aktuellen Terror ging. Wir verschoben auf Mitte März und hörten aus seinen Buchzeilen erstmals einen Text, der im nächsten Umfeld von Michael Jackson und den Akteuren einer aufziehenden, ja für viele Wachgeister sicht-, bis greifbaren neuen Weltordnung entstand.  Erstmals zu zweit traten im April 2016 der Verleger von „Wortschau“ und seine schauspielerische Assistentin bei uns und nun 18 Gästen auf. Anne Richter las im Mai 2016 aus aktuellen Prosawerken; ihr schriftstellerisches Schaffen wurde 2011 mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt nominiert.

Freundlichen Dank an Euch alle in diesen zwei „Heidelberger Semestern“, dass ihr so spürbar begeistert (m)einer Idee gefolgt seid. Ebenso freundlichen Dank an das Café YilliY, dass wir diese Möglichkeit dort bekamen. Ab September 2016 zogen Monat für Monat in Folge bislang nicht bekannte, ganz verschiedene „Wolken“ ja Auswüchse der biederen, oft auf morschen Ästen wackelnden Proporzdekadenz auf Autorenseite auf, wo diese keine Substanz hatte und die intensiven Vorbereitungen wenig wert schätzte. Am 10. Januar 2017 rettete Draupadi-Verlag Heidelberg mit Gerhard Drokur und dazu gekonnter, pfälzischer Satire von Edith Brünnler die vorjährige Atmosphäre mit mehr als zwanzig Gästen nochmals in greifbare Weite – eine Atempause möchte Platz greifen. Auch möchte der Organisator und Initiator seinem bildenden Kunstschaffen mehr Raum geben, das in 2018 im YilliY zur Ausstellung kommen darf. –

Am 21. und 22. September 2017 sind wir wieder aktiv vor dem Café YilliY auf der Haspelgasse im Rahmen von „Literaturherbst-Heidelberg“. Es lesen im „Part-YilliY“ des „Literaturherbst-Heidelberg“ 24 Autoren der Region Rhein-Neckar zwischen 14 und 18 Uhr, jeweils 15 Minuten, aus eigenen Texten am Mikrophon für Gäste des Café YilliY sowie für interessierte, von der Heiliggeistkirche zum und vom Neckar vorbei strömende Touristen. Wir freuen uns auf Sie!